Rückenschmerzen was tun?

Rückenschmerzen sind ein Volksleiden der modernen Gesellschaft. Fast jeder Mensch hat mindestens einmal im Leben unter Rückenschmerzen im oberen, mittleren oder unteren Rückenbereich gelitten. In den meisten Fällen sind die Ursachen der Schmerzen nicht bedrohlich. Wir erläutern in diesem Beitrag, wann bei Rückenschmerzen eine Schmerztherapie sinnvoll sein kann und mit welchen Hausmitteln Sie in Zukunft gegen Rückenschmerzen vorgehen können.

Ursachen von Rückenschmerzen

Sehr oft können Muskelverspannungen die Ursache von Rückenschmerzen im oberen Rückenbereich, aber auch im Rücken generell sein. Bei Fehlhaltungen (diese können auch durch Faktoren wie seelische Anspannung ausgelöst werden), einseitigen Belastungen und mangelnder Bewegung kommt es zu einer ungleichmäßigen Belastung der Muskeln. Muskelverspannungen führen manchmal auch zu einem eingeklemmten Nerv und verursachen so Rückenschmerzen.

Schmerzen sowohl im oberen als auch im mittleren und unteren Rücken sind in manchen Fällen auf einen Bandscheibenvorfall zurückzuführen. Hierbei tritt Bandscheibengewebe zwischen den Wirbelkörpern hervor, was die Nerven im Bereich der Wirbelsäule reizen kann. Außerdem kann es vorkommen, dass ein verspannter Muskel unter Umständen mit der Zeit einen Wirbel aus seiner normalen Position zieht. Zu einer solchen Wirbel-Fehlstellung oder -Blockade kommt es beispielsweise auch durch ruckartige Bewegungen, wie beim Sport.

Bei spezifischen Rückenschmerzen werden nach Möglichkeit die Ursache der Beschwerden behandelt. Beispielsweise genügt bei einem Bandscheibenvorfall meist eine nicht-operative Therapie, etwa mit Wärmeanwendungen wie Fangopackungen (Heilschlamm), ThermaCare, Moorpackungen sowie Physiotherapie, Entspannungstechniken oder auch Medikamente.

Werden Schmerztherapien bei Rückenschmerzen angewandt?

In der Regel ist eine Schmerztherapie sinnvoll und notwendig, meist erfolgt sie allerdings nur kurzzeitig. So lassen sich Nebenwirkungen und Gewöhnungseffekte vermeiden. Prinzipiell stehen verschiedene Wirkstoffgruppen aus der Apotheke zur Behandlung von Rückenschmerzen zur Verfügung. Von der Art und Stärke der Beschwerden hängt es ab, welches Präparat im Einzelfall am besten geeignet ist.

Welche Schmerzmittel können bei Rückenschmerzen helfen?

Obwohl einige Schmerzmittel rezeptfrei erhältlich sind, ist es dringend ratsam, dass Sie deren Anwendung und mögliche Nebenwirkungen vorab mit Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrem Apotheker besprechen.

Sehr starke Schmerzmittel aus der Gruppe der Opiate werden nur vom Arzt verordnet. Bei starken Rückenschmerzen, etwa nach einem Bandscheibenvorfall, stellen sie oftmals die Erste Hilfe dar, um eine Beweglichkeit des Patienten wieder zu ermöglichen. 

Hausmittel und Tipps bei unspezifischen Rückenschmerzen

Die Seestadtapotheke empfiehlt neben der medikamentösen Therapie folgende Hausmittel und Tipps bei unspezifischen Rückenschmerzen:

Richtig bücken, heben und tragen: Vermeiden Sie es, schwere Dinge aus dem Stand und mit krummen Rücken hochzuheben oder zu tragen. Sofern möglich, versuchen Sie beim Hochheben und Abstellen von Lasten immer in die Knie zu gehen und dabei den Rücken gerade zu halten. Beim Herumtragen ist es wichtig, die Lasten immer nahe am Körper zu halten.

Rückenfreundlicher Arbeitsplatz: Wenn Sie arbeitsbedingt viel sitzen, ist es wichtig, dass Ihr Arbeitsplatz ergonomisch gestaltet ist. Das bedeutet, dass beispielsweise die Stuhl- und Tischhöhe passend auf Ihren Körper eingestellt ist, damit es nicht zu Verspannungen in Nacken- und Schulterbereich oder Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule kommt.

Keine übertriebene Schonung und Bettruhe: Bei akuten nicht spezifischen Rückenschmerzen versuchen viele Patienten, sich möglichst wenig zu bewegen. Davon raten Experten jedoch ab. Versuchen Sie normale Alltagsaktivitäten beizubehalten, um dauerhaften Beschwerden (Chronifizierung) entgegenzuwirken.

Rückenfreundlicher Sport: Vor allem bei subakuten und chronischen unspezifischen Rückenschmerzen ist Rückensport zu empfehlen. Das meint dabei weniger bestimmte Sportarten, sondern vielmehr eine richtige Trainingsdosis und -technik von Training – dann lassen sich mit den unterschiedlichsten Sportarten positive Effekte bei Rückenschmerzen erzielen.

Spezielle Übungen gegen Rückenschmerzen/Rückenschule: Besonders effektiv ist ein gezieltes und regelmäßiges Krafttraining zur Stärkung der Tiefenmuskulatur im Rumpfbereich. Kräftige Rücken- und Bauchmuskeln helfen der Wirbelsäule bei ihrer Stützfunktion und beugen Rückenschmerzen sogar vor.

Rückenfreundliche Ernährung: Knochen, Gelenke, Muskeln und Bandscheiben brauchen viele Nährstoffe, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Achten Sie daher auf eine ausreichende Versorgung mit essenziellen Fettsäuren, Kalzium, Fluorid, den Vitaminen C, D (Seestadt Vitamin D3) und E sowie B-Vitaminen (Seestadt Vitamin B Komplex), Magnesium, (Seestadt Magnesium), Bor, Selen und Zink (Seestadt Zink 30)

Viel trinken: Die Nährstoffversorgung der Bandscheiben klappt nur mit viel Flüssigkeit. Nur so bleiben die kleinen Stoßdämpfer zwischen den Wirbelkörpern gesund und elastisch.

Einstellung: Die mentale Einstellung hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit. Auch wenn es bei Rückenschmerzen manchmal schwerfällt, versuchen Sie zuversichtlich zu bleiben.

Entspannungsverfahren: Teils helfen auch andere Entspannungstechniken wie Meditation oder autogenes Training.

Ganzheitliche Übungsmethoden: Einen entspannenden Effekt haben auch Yoga, Qi Gong und Tai Ji Quan. Diese ganzheitlichen Übungsmethoden eignen sich auch zur Vorbeugung von Hexenschuss und Bandscheibenvorfall.

Wärmebehandlung: Wärme-Anwendungen (etwa in Form von Wärmflasche, Wärmepackungen, Moorbädern, Fangopackungen) entspannen die Muskulatur und lindern in vielen Fällen unspezifische Rückenschmerzen. Das gilt auch für akute Beschwerden, welche sich dadurch oftmals deutlich bessern. Die Wärmezufuhr durch Wärmeauflagen regt den Stoffwechsel an und fördert die Durchblutung. So werden die Selbstheilungskräfte aktiviert und die Schmerzwahrnehmung, am besten in Kombination mit Bewegung, wird signifikant reduziert. ThermaCare® Wärmeauflagen lindern effektiv und gezielt Muskel- und Gelenkschmerzen durch mindestens 8 Stunden therapeutische Tiefenwärme.

Wir wünschen Ihnen eine entspannte und schmerzfreie Winterzeit!
Ihre Seestadt ApothekerInnen