Hautgesundheit

"Mit Haut und Haaren", "aus der Haut fahren", "mit heiler Haut davonkommen" - in Redewendungen des alltäglichen Sprachgebrauches zeigt sich die Bedeutung des größten Organes des menschlichen Körpers.

Als Hüllorgan dient es der Abgrenzung von Innen und Außen, schützt vor Umwelteinflüssen, greift in Stoffwechselvorgänge ein, reguliert den Wärmehaushalt und Immunantworten. Wie können wir die Haut in ihren mannigfachen Aufgaben unterstützen?

Das Mikrobiom beschreibt die Gesamtheit aller Mikroorganismen, die in und auf uns leben. Das Hautmikrobiom besteht vor allem aus Viren, Pilzen, Hefen und Arachaeen, die auch die Talg- und Schweißdrüsen besiedeln und eine natürliche Schutzschicht gegen Krankheitserreger bilden.
Wird diese natürliche Barriere gestört und gerät das natürliche Hautmikrobiom in Disbalance, verliert die Haut Feuchtigkeit, Reizfaktoren dringen ein, die Haut wird rissig, trocken und juckt. Risikofaktoren sind Kälte, aber auch heißes, trockenes Klima, zentralgeheizte Räume, Temperaturschwankungen zwischen drinnen und draußen, Duftstoffe und ungeeignete Pflegeprodukte.

Duschen oder baden Sie nur lauwarm, tupfen Sie die Haut danach sanft ab anstatt sie trocken zu rubbeln, geben Sie seifenfreien Produkten und pflegenden Feuchtigkeitscremes den Vorzug. Trinken Sie ausreichend und stellen Sie bei trockener Heizungsluft einen Luftbefeuchter auf.

Wechseln Sie zwischen reichhaltigen Texturen im Winter und leichteren Emulsionen im Sommer.

Hautreaktionen durch Corona Schutzmaßnahmen

Maskne, eine Wortkreuzung aus Maske und Akne, beschreibt das Auftreten einer maskenbedingter Form von Akne. Durch häufiges und längeres coronabedingtes Tragen von Masken ist unsere empfindliche Gesichtshaut mechanischer Reibung ausgesetzt.


Die Hautbarriere wird geschädigt, kleine Risse entstehen, im feuchtwarmen Milieu entstehen Rötungen, Pickel, Mitesser, aber auch trockene Stellen. Wechseln Sie Ihre Maske häufig, benutzen Sie bei Mehrwegmasken ein mildes Waschmittel und keinen Weichspüler und verzichten Sie auf Make-up. 


Das mehrmalige, gründliche Händewaschen und Desinfizieren macht unseren Händen zu schaffen. Verwenden Sie auch hier milde Waschstücke, wählen Sie lauwarme Temperaturen und cremen Sie die Hände häufig ein.

Kosmetik Forschung

Im Bereich der Dermokosmetikorschung werden ständig neue Wirkstoffe entdeckt, die oftmals natürlich vorkommende Substanzen als Vorbild haben.

Vitamine, Peptide und Ceramide

Das fettlösliche Vitamin A zählt zu den am besten erforschten Anti Aging Wirkstoffen. Es regt zusammen mit Vitamin C die Kollagenproduktion, schützt die Strukturproteine und mindert die Bildung tiefer Falten. Vitamin C wird bei trockener Haut und fahlem Teint eingesetzt, es neutralisiert freie Radikale, sodass diese die Zelle nicht schädigen können. Niacinamid verfeinert als
Vitamin B Abkömmling die Poren, wirkt talgregulierened und stärkt die Hautbarriere.

Peptide gelten als die Frischmacher schlechthin, sie finden als Oligo- oder Polypeptide Verwendung, am bekanntesten ist das Argireline.

Ceramide werden vom Körper selbst gebildet, wobei die Konzentration leider mit dem Alter sinkt. Diese Lipide fungieren als Kittsubstanz zwischen den Hautzellen der obersten Hautschicht, sie stärken die Hautbarriere und die Mikroflora. Setzt man sie gemeinsam mit der im Sonnenblumenöl natürlich vorkommenden Linolsäure ein, wird die natürlich Ceramidproduktion angekurbelt.

Seestadt Kosmetik-Eigenmarke​​

Die Produkte unserer eigenen Kosmetiklinie werden von der Firma Unifarco in Belluno, am Fuße der Dolomiten in Italien hergestellt.

  • hochwertige Inhaltsstoffe in hoher Konzentration zB Dolomitenwasser statt normalem Wasser
  • bestverträgliche Rezepturen nach pharmazeutischen Standards
  • sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • Pflege von Kopf bis Fuß für spezifische Anforderungen und verschiedene Hauttypen

Natürliche Hautpflege ohne Chemie

Immer mehr Menschen möchten in ihrer täglichen Pflegroutine nachhaltigen Produkten den Vorrang geben. Unsere Haut profitiert von Selbstfürsorge, das Stresshormon Cortisol hemmt nachweislich die Kollagenproduktion. Cremen wir Gesicht und Körper ein, zeigen Hirnstrommessungen einen Anstieg der Alphawellen, ein Indiz für Entspannung.


Die pflegende und heilende Wirkung der Tonerde ist etwa seit Jahrtausenden bekannt, in der Eiszeit durch Gletscherbewegungen zu feinem Staub zerrieben, ist dieses reine Naturprodukt umweltfreundlich und reich an Kalzium, Eisen und Magnesium.

Bio Pflegeöle werden aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und spenden intensive Feuchtigkeit. So eignet sich Calendulaöl für gereizte, gerötete Haut, Macadamiaöl stärkt mit seinen hautverwandten Fettsäuren die Schutzbarriere. Ätherische Öle wie Lavendel oder Melisse beruhigen und entspannen gestresste Haut.

Anfertigungen von Salben, Cremen und Emulsionen zählten immer schon zu den Aufgaben der Apotheker, wir stellen sehr gerne Ihr individuelles Pflegeprodukt her.

Inneres und äußeres Wohlbefinden stehen in einem engen Zusammenhang. Nehmen Sie sich Zeit, die für Sie passenden Pflegeprodukte und -rituale zu finden.

Wir unterstützen Sie gerne dabei

Ihre SeestadtapothekerInnen